Pflicht des Unternehmers ist es, sicherzustellen dass sein Personal unterwiesen ist. Erst dann dürfen die betreffenden Mitarbeiter Hubbühnen bedienen und einsetzen. Dies besagen rechtliche und berufsgenossenschaftliche Vorschriften. Gemäß DGUV Vorschrift 1 („Grundsätze der Prävention“), DGUV Regel 500 (Kapitel 2.10 „Betreiben von Arbeitshebebühnen“) und DGUV Grundsatz 308-008 („Ausbildung und Beauftragung der Bediener von Hubarbeitsbühnen“) erfordert der Personaleinsatz an Arbeitsbühnen eine Unterweisung sowie Beauftragung.

Generell sind Hubarbeitsbühnen, wie Anhängerbühnen, LKW-Arbeitsbühnen, Teleskop- und Gelenkteleskopbühnen, Scherenbühnen sowie Spezialbühnen, sehr sichere Arbeitsgeräte, besser als etwa Gerüste oder Leitern. Trotzdem können Risiken auftreten, die sich im Umgang mit diesen Arbeitsmitteln nicht ganz verhindern lassen. Um diese Risiken zu minimieren, wurde der Bedienerausweis für Arbeitsbühnen (in der Branche auch als „Hebebühnen-Führerschein“, „Hubsteiger-Schein“ bezeichnet) eingeführt. Die SYSTEM-CARD von SYSTEM-LIFT beinhaltet die theoretische und praktische Schulung sowie einen individuellen Kurs für spezifische Bauformen von Hubbühnen.